Linke-Hand-Pizzicato

Linke-Hand-Pizzicato (LHP) ist aus der Literatur nicht mehr weg zudenken, nicht, weil es so häufig eingesetzt würde, sondern eher im Gegenteil: weil es vergleichsweise selten gebraucht wird. Ein wichtiger Aspekt kommt jedoch viel zu kurz: Die Beachtung dessen, was man alles mit dem LHP verbinden kann, nutzt man es als Übetechnik, z.B. beim Geige lernen oder Bratsche üben. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Entwicklung wichtiger Grundlagen für die Spieltechnik. Dazu zählen beispielsweise:

  • Grundkoordination,
  • Rhythmus und
  • Rhythmusstabilität auf mehreren Ebenen,
  • Fingerfall,
  • Vibrato,
  • Geläufigkeit,
  • Tonleitern,
  • Saitenwechsel

Linke-Hand-Pizzicato als Übetechnik für alle Leistungsstufen praktisch zu verknüpfen, stellt ein aktuelles Projekt dar: Ein Heft mit 40 Übungen für Violine und Viola für den koordinatorischen Grundaufbau. Weiter berücksichtigt wird auch die Verknüpfung zu anderen Spieltechniken wie Saitenwechsel, Tonleitern, Steigern der Geläufigkeit, Intervalle als Doppelgriffe, Akkordtechnik und das Linke-Hand-Pizzicato als Spieltechnik. Nebenstehend finden sich bereits veröffentlichte Zwischenergebnisse (Zusammenhang mit dem Armvibrato; Rhythmus und Koordination).

Ein Cello kann das auch

Als die junge Cello-Studentin Johanna unseren >>Griffbrettaufsatz<< zum ersten Mal probierte, versuchte sie auch eine typische Koordinationsübung der hohen Streicher auf dem Cello. Wir haben es mit dem >>Video<< festgehalten.