Tiefe Streicher

Cellisten und Kontrabassisten benutzen den gleichen Aufsatz. Nur die Bad-Fingerbord-Day-Lösung unterscheidet sich.

Anbringen auf Kinderinstrumenten

Grundsätzlich ist es gut, wenn mindestens eine leere Saite frei schwingen kann, denn dann kann man gleichzeitig mit dem Bogen spielen und Themen wie die Unabhängigkeit von rechter und linker Hand etc. sehr gut trainieren. Je kleiner das Instrument ist, desto weniger Abstand gibt es zwischen der Saite und dem Griffbrett. Je nach Größe des Instrumentes und seiner baulichen Voraussetzungen, kann man nun zwischen folgenden Möglichkeiten wählen, will man eine leere Saite frei schwingend ermöglichen:

  1. Der Aufsatz wird zwischen den beiden mittleren Saiten angebracht und so weit wie möglich Richtung Schnecke geschoben. Entweder drückt man das kleine Saugnäpfchen runter oder man klemmt es vorsichtig unter die beiden benachbarten Saiten. Jetzt müssten die äußersten Saiten frei schwingen. Schwingt keine von beiden frei, kann man versuchen, den Aufsatz etwas näher an eine der beiden Saiten zu verschieben, um etwas mehr Platz für die andere Saite zu gewinnen. Wenn das auch nicht hilft:
  2. Man befestigt den Aufsatz zwischen anderen Saiten (z.B. auf dem Cello zwischen A-/D- oder C-/G-Saite). Je nach baulichen Voraussetzungen hat man dann gerade noch genügend Platz um das große Saugnäpfchen runterdrücken zu können. Falls das nicht der Fall ist, Folgendes ausprobieren: 1) ist das große Saugnäpfchen überhaupt notwendig (viele spielen einfach komplett ohne Saugnäpfchen!)? 2) >> Bad-Fingerboard-Day-Lösung >> verwenden. Eine weitere  Alternative :
  3. Den Aufsatz nur so weit Richtung Schnecke schieben, dass eine Saite noch frei schwingen kann. Oft ist das dann auf der Höhe der 3. Lage etwa.

Dies alles hilft nicht? Greifen Sie gerne zurück auf die >> persönliche Unterstützung >>.

Bad-Fingerboard-Day-Lösung

Es gibt Tage, an denen einfach nichts richtig funktioniert. Alles, was man tun kann, ist gemacht, und trotzdem haftet der Aufsatz nicht zurfriedenstellend. Wir nennen das dann ein Bad-Fingerboard-Day. Manchmal dauert ein solcher Tag ein paar Stunden, manchmal aber auch nur Minuten. In jedem Fall lohnt es sich - insbesondere auch für Kontrabassspielende - die >> Lösung >> zu kennen und die Klettstreifen einfach mit im Kasten aufzubewahren.

Cello

Grundsätzlich passt der Aufsatz auf ganze Instrumente genauso gut wie auf Kinderinstrumente. Unsere Erfahrung ist, dass bis zu einem 1/2 Cello problemlos eine freischwingende Seite möglich ist.

Kontrabass

Die Formen des Griffbretts von Kontrabässen sind sehr vielfältig. Eine Form, die auf den meisten Instrumenten passt, lässt sich nur schwer entwickeln. Trotzdem möchten wir auch Kontrabassspielenden die Möglichkeit geben, von den Vorteilen profitieren zu können und glücklicherweise haben wir festgestellt, dass bei bisher 2 von 3 Instrumenten, der Aufsatz problemlos haftet und die restlichen auf die >> Bad-Fingerboard-Day-Lösung >> zurückgreifen konnten.